Head (Druckversion)

Chronik

10. Januar 1900

Gründung der Duisburger kaufmännischen Fortbildungsschule (bis zum Jahr 1907 „Handelsschule in Duisburg“ genannt). Zu deren Gründung kam es auf Grund einer geänderten Gewerbeordnung, die eine Fortbildungspflicht für männliche kaufmännische Lehrlinge vorsah. Träger der Schule: Stadt Duisburg und die Handelskammer in DuisburgSchülerzahl: 150

 

1902

Errichtung der Abendschule (berufliche Weiterbildungskurse) ab 1922: „Handelswissenschaftliche und fremdsprachliche Abendkurse“

 

1905

Schülerzahl: 340

 

1906

Schülerzahl: 466

 

1907

Neufestlegung des Schulnamens: „Kaufmännische
Schule der Stadt und Handelskammer in Duisburg“

 

1909

Leitung: Prof. Adalbert Scheffen
(Leiter aller Kaufmännischen Schulen Duisburgs)

 

1910

Einrichtung einer „Handelsschule“ (als berufsvorbereitende Schule) am 11.04.1910 Träger: Handelskammer Duisburg; Übernahme durch die Stadt Duisburg im Jahre 1917

 

1917

1917 Einrichtung einer „Einjährigen Höheren Handelsschule“Schülerzahl: 806

 

1919

Hauptgebäude: Landfermannstraße

 

1926

Einrichtung einer „Zweijährigen Höheren Handelsschule“ Erstmalige Aufnahme von Frauen

 

1930

Schülerzahl: 2197

 

1932

Leitung: Dipl.-Hdl. Ronneberg (Leiter aller Kaufmännischen Schulen Duisburgs)Einrichtung einer „Höheren Handelsschule für Abiturienten“ mit der Bezeichnung „Wirtschaftslehrgänge für Abiturienten“

 

1942

Völlige Zerstörung des Schulgebäudes Landfermannstraße durch Kriegseinwirkung, bis 1958 provisorische Unterbringung an verschiedenen Standorten der Stadt

 

1944

Leitung: Dipl.-Hdl. Alois Herz, OStD

 

1949

Neustrukturierung der Abendschule „Niederrheinische Abendfachschule für Kaufleute“(Träger: Stadt Duisburg, DGB Duisburg, IHK)

 

1950

50-jähriges Bestehen

 

1953

Berufsschulklassen: Industrie, Groß- und Außenhandel, Einzelhandel (Kontor), Treuhandberufe, Banken, Verwaltung, Versicherungen, Verkauf, Schaufenstergestaltung, Postdienst, Anlernlinge (Bürogehilfinnen)

 

1956

Schülerzahl: 4395

 

1958

Einzug ins heutige Schulgebäude am Burgplatz
Einrichtung einer „Wirtschaftsoberschule“

 

1967

Leitung: Dipl.-Hdl. Rolf Reichling, OStD

 

1969

Einrichtung einer „Fachoberschule“ (Vollzeit und Teilzeit)

 

1970

Aufnahme des Faches EDV in den Fächerkanon („Datenverarbeitungskaufmann/-frau) Einführung der EDV im Verwaltungsbereich (Zeugnisdruck)

 

1976

Wiedereinrichtung einer „Höheren Handelsschule für Abiturienten“

 

1978

Neufestsetzung des Schulnamens: „Städtische Berufsbildende Schule für Wirtschaft, Recht und Verwaltung, Duisburg-Mitte, Am Burgplatz“ auf Grund des Schulverwaltungsgesetzes

 

1987

Schülerzahl: 3442

 

1989

Leitung: Dipl.-Hdl. Dr. Dieter Diewald, OStD

 

1990

Einrichtung einer Wirtschaftsfachschule als Weiterbildungseinrichtung für Berufstätige (Abschluss: „Staatlich geprüfter Betriebswirt“) (Schwerpunkt Rechnungswesen / Controlling)Vorbereitung auf die „Ausbildereignungsprüfung“ der IHKKooperation mit der „Friedrich List Schule“ in Halle, DDR; Vergleich der Ausbildungssysteme im Bankenbereich

 

1991

Gründung eines Fördervereins

 

1992

Einrichtung von Bildungsgängen der Deutschen Bahn AG (Schwerpunktschule)Deutsch-französisches Seminar und Schüleraustausch „Arbeiten und Leben in Europa“ für Berufsschüler (Groß- und Außenhandel) unter Beteiligung Duisburger Unternehmen

 

1995

Schülerzahl: 2651

 

1996

Wiederbelebung des Schulnamens „Kaufmännische Schule Duisburg-Mitte, Am Burgplatz“ auf Antrag der Schule. Beschluss des Rates der Stadt Duisburg. Die Schule geht ins Internet! Einrichtung einer eigenen „homepage“ Adresse: www.kbm-burgplatz.de. Beteiligung an dem Projekt „NRW-Schulen ans Netz – Verständigung weltweit“. Start mehrerer Internetprojekte

 

1997

Einrichtung der „gymnasialen Oberstufe“ der Höheren Handelsschule. Einrichtung des Bildungsgangs "IT-Berufe" in Kooperationmit dem Bertolt - Brecht - Berufskolleg Beteiligung an dem Projekt der Stadt Duisburg „Die telematische Schule“

 

1998

Neufestlegung des Schulnamens „Kaufmännisches Berufskolleg Duisburg-Mitte“ auf Grund des Berufskolleggesetzes

 

1999

Begründung einer Schulpartnerschaft mit Lycée Pradeau la Sède in TARBES, Frankreich; Begründung einer Schulpartnerschaft mit der Chongqing Financial Senior Vocation Highschool of China, Chongqing

 

2000

Schülerzahl: 2805
100-jähriges Bestehen

 

2001

Einrichtung eines Bildungsgangs "Kaufm. Assistenten -Schwerpunkt: Informationsverarbeitung-"

 

2002

Das KBM beteiligt sich am Modellversuch "Selbstständige Schule" und bildet eine sog. Steuerungsgruppe.

 

2003

Leitung: Peter Enders, OStD

 

2004

Leitung: Dipl.-Hdl. Erich Sachnik, OStD

2013

Leitung: Angelika Hermans, OStD'

 

KBM: News

21.09.2017

Einschulung der IT-Auszubildenden

Die IT-Ausbildung am Lernort Schule erfolgt in Kooperation zwischen dem Kaufmännischen Berufskolleg Duisburg-Mitte und dem Bertolt-Brecht-Berufskolleg in Blockform. Die Blockzeiten... » mehr

10.08.2017

Einschulung der Auszubildenden, die zum 01.08. bzw. 01.09.2017 eingestellt werden

Kaufmann/-frau für Büromanagement 30.08.2017   9.00 Uhr Raum K460 ... » mehr

Footer (Druckversion)